Informationen zur Bürgerbefragung und Trassenführung der Zufahrt zur Elbbrücke in Neu Darchau

Geplante Trassenführung. Foto: Michael Behns

In vielen Medien und sozialen Netzwerken werden immer wieder die Wirtschaftlichkeit und die Trassenführung der geplanten Elbbrücke zwischen Neu Darchau und Darchau in Frage gestellt.

Hierüber werden Unwahrheiten hervorgebracht und "Fakten", die zwar zur Elbbrücke erhoben worden sind, gerne in einer anderen Sichtweise dargestellt. Dieses wurde in einigen Leserbrefen in den örtlichen Zeitungen auch immer wieder deutlich.

Der Förderverein Brücken-bauen e.V. möchte diese Fakten, wie sie von offizeller Seite erhoben worden sind, gerne offen darlegen. Hierzu fügen wir die "Regionalwirtschaftliche Auswirkung der neuen Elbbrücke bei Neu Darchau" in der Anlage bei (siehe Seitenspalte "Zum Herunterladen"). Dieser ist unter Anderem zu entnehmen, das die Brücke für die Bewohner der Gemeinden Neu Darchau und Amt Neuhaus, eine wichtige Vorraussetzung zur Standortsicherung ist, um die Wirtschaftszentren zu erreichen, an denen sich die Arbeitsplätze befinden.

Gerne wird in diesem Zusammenhang auch die Zerschneidung der Gemeinde Neu Darchau angeführt. Auf dem Bild der geplanten Trassenführung ist zu erkennen, das die Anbindung an die Kateminer Hauptstraße über eine nicht bebaute Fläche (zwischen der gelben und roten Linie) führen kann. Die Anschlussmöglicheit nach Dahlenburg, Bleckede und Neu Darchau betrifft hier die wenigsten Anwohner des Ortsteiles Katemin. Die Zufahrt verläuft somit nicht durch durch den Ort Neu Darchau und zerschneidet diesen auch nicht. Hier soll eine Zufahrt zu einer Brücke entstehen und keine Autobahn.

Siehe dazu auch in der Seitenspalte "Zum Herunterladen":

1. Das Schreiben an die Ratsmitglieder der Gemeide Neu Darchau.

2. Das Bild der geplanten Trassenführung, dem zu entnehmen ist, dass die Trasse so die wenigsten Bürger betrifft und den Ort nicht zerschneidet.

 

 

Logo des Fördervereins Brücken bauen e.V.